Ludwigslust, 18. März 2017

Vorwiegend Techentiner hatten in einer Einwohnerversammlung den Wunsch geäußert, sich die Thermische Abfallverwertungsanlage nahe der A 14 einmal ansehen zu können. Dies wurde heute ermöglicht. Ca. 120 Interessierte waren bereits um 10 Uhr vor Ort, um sich die Anlage erklären zu lassen. Vielen Dank an die Mitarbeiter, die uns geduldig durch die Anlage führten.

  Bild könnte enthalten: Himmel und im Freien  Bild könnte enthalten: 11 Personen, Personen, die sitzen und Innenbereich  Bild könnte enthalten: im Freien Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen                                       Bild könnte enthalten: 7 Personen, Personen, die stehen und im Freien

13. März 2017                                                                                                                       

Am letzten Freitag war ich anlässlich des Frauentages wieder einmal zu Gast beim Behindertenverband in Ludwigslust. 
Diesmal wanderten wir den 800 km langen Jacobsweg entlang, allerdings nur per Power-Point-Präsentation und nicht mit Hape Kerkeling, sondern mit Herrn Nicolai aus Ludwigslust.
Dazu passte mein kleines Entspannungsgeschenk für die Teilnehmerinnen.

 

                                                        

Bild könnte enthalten: 1 Person, sitzt   Bild könnte enthalten: 5 Personen, Personen, die sitzen, Personen, die essen, Tisch, Getränk und Innenbereich   Bild könnte enthalten: 3 Personen, Personen, die sitzen und Innenbereich   

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Schwerin, 08. März 2017

In der heutigen Landtagsdebatte um die Schaffung von mehr Ausbildungsstellen für Erzieherinnen und Erziehern im Land wies die sozialpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Maika Friemann-Jennert, darauf hin, dass es selbstverständlich gerade im frühkindlichen Bereich geboten sei, geeignete Maßnahmen zur Sicherung des Fachkräftebedarfs zu ergreifen.

Mit Blick auf einen Antrag DER LINKEN sagte Maika Friemann-Jennert: „Schauen Sie sich doch bitte einmal den Koalitionsvertrag an. Darin sind schon fast alle Punkte ihres heutigen Antrages enthalten. Die CDU-Fraktion freut sich ausdrücklich über die positive Geburtenentwicklung im Land und stellt sich den Herausforderungen, die sich daraus ergeben.
Dabei darf es nicht nur um Kapazitäten, sondern auch um innovative Projekte gehen, durch die eine Ausbildung in diesem Bereich für zukünftige Fachkräfte attraktiver wird. Genau dieser Herausforderung stellt sich die Landesregierung bereits, indem die praxisorientierte Ausbildung mit Ausbildungsvergütung zum Kindheitspädagogen nach einer erfolgreichen Pilotphase jetzt dauerhaft etabliert wird“

 

Ludwigslust, 27. Februar 2017

Einen besonderen Gast konnten die CDU-Gemeindeverbände Ludwigslust, Neustadt-Glewe, Lewitzrand und Grabow sowie die Mittelstandsvereinigung des Kreises Ludwigslust-Parchim auf ihrem Jahresempfang am 27.2. begrüßen die Justizministerin des Landes, Katy Hoffmeister. Sie stellte die Arbeit ihres Hauses vor und ihre Zielsetzungen und sie beantwortete die Fragen der anwesenden Gäste, worunter sich auch etliche Juristen befanden. Im Anschluss war es möglich mit der Ministerin auch im kleineren Rahmen ins Gespräch zu kommen.

 

 Bild könnte enthalten: 1 Person, steht und Innenbereich  Bild könnte enthalten: 3 Personen, Personen, die sitzen und Innenbereich  Bild könnte enthalten: 1 Person, steht   

        Bild könnte enthalten: 1 Person, steht und Anzug  Bild könnte enthalten: 2 Personen, Personen, die lachen, Personen, die stehen  Bild könnte enthalten: 7 Personen, Personen, die stehen, Anzug und Innenbereich

Ludwigslust, 27. Februar 2017

 

In einem Festakt haben heute die Regierungschefs von Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern unsere Landeshauptstadt und den Altkreis Parchim in das Bündnis auf. Ein erfreuliches Ereignis, dass großen Bahnhof verdient.
Bisher besteht die Metropolregion Hamburg aus 19 kommunalen und vier staatlichen Trägern.
In den rund 1000 Orten der Region leben etwa 5,3 Millionen Menschen. Zum 1. März treten dem Zusammenschluss noch zehn Kammern, der Unternehmensverband Nord und der Deutsche Gewerkschaftsbund Nord (DGB) bei.
Gemeinsames Ziel der Metropolregion ist es, die Herausforderungen von Globalisierung, des demografischem Wandels, der Klimaveränderung und der öffentlichen Finanzen besser zu meistern und sich im Wettbewerb mit anderen Regionen besser aufzustellen.
Die Metropolregion hat sich dafür einen strategischen Handlungsrahmen gesetzt, der auf einer engen Partnerschaft basiert. Siedlungsstrukturen, Tourismuskonzepte, Gewerbeansiedlungen und Infrastrukturprojekte sollen zum gegenseitigen Vorteil abgestimmt werden.
Mit der Erweiterung der Metropolregion um den Altkreis Parchim sowie die Landeshauptstadt Schwerin wird die große Hoffnungen verknüpft, dass die Prosperität Hamburgs stärker als bisher auf Westmecklenburg ausstrahlen wird. Westmecklenburg wird im Hinblick auf gemeinsame Vermarktung von Gewerbeflächen oder im Tourismus nun noch stärker als bisher von der Nähe zu Hamburg profitieren.
                                                              Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

                                                                Karte (Quelle:Wikipedia)

Meine Facebook-Seite