Rastow, 02. Februar 2018

Landtagsabgeordnete Maika Friemann-Jennert besuchte die Gemeinde Rastow

In diese Kita gehen die Kinder gern. Ausgelastet und mit langer Warteliste fanden die Besucher aus dem Schweriner Landtag ein besonders gutes Beispiel von Kindertagesbetreuung vor.

Empfangen wurden die CDU-Landtagsabgeordnete Maika Friemann-Jennert und der Büroleiter des Fraktionsvorsitzenden kürzlich mit einem kleinen Programm „up Platt“. Während eines Rundganges in der Einrichtung sangen sie einige Strophen des vielleicht längsten plattdeutschen Liedes „Herrn Pastor sien Kauh“ und führten alte mecklenburgische Tanzschritte vor.

Der Leiter der Einrichtung, Michael Freiberg, der selbst schon seine Kindertage hier verlebte, stellte das Kita-Konzept vor und berichtete über Vorhaben, die auf seiner Agenda stehen, wie der Ausbau eines Snoezel-Raumes und die Neuausstattung der Küche. Die Kita beschäftigt einen eigenen Koch für die Essensversorgung der Kinder. Zudem hat sich die Kita im Rahmen der Fachkräftesicherung für die praxisintegrierte Ausbildung entschieden, die es erst seit kurzem gibt und bei der Auszubildende eine Ausbildungsvergütung bekommen und von Anfang an in der Praxis sind.

Aber es gab auch Hausaufgaben mit auf den Weg für die Wahlkreisabgeordnete.

Bürgermeister Egbert Scharlaug, Anne-Marie Ritter von der Ordnungs- und Bauverwaltung des Amtes Ludwigslust-Land und Schulleitung hatten den kurzfristigen Vor-Ort-Termin vereinbart, um auf die Missstände an der, in die Jahre gekommenen Regionalschule und auf die marode Turnhalle aufmerksam zu machen. Auf der Suche nach Fördermöglichkeiten und nach Hilfe im Zuge der Antragstellung konnten schnell die Punkte ausgemacht werden, an denen es hakt.  

Einige Antworten auf die gestellten Fragen konnten bereits am nächsten Tag auf elektronischem Wege gegeben werden. 

Meine Facebook-Seite