Schwerin, 25. Oktober 2018

Anlässlich der heutigen Debatte hinsichtlich der vorfristigen Abschaffung des Schulgeldes im Pflegebereich erklärt die Sozialpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Maika Friemann-Jennert:
„Manchmal brauchen selbst sehr gute und ungemein plausible Ideen eine erhebliche Reifezeit. Bei der Abschaffung des Schulgeldes in der Pflegeausbildung gab es schon lange einen Konsens, dass es nicht mehr in die Zeit passt, die Ausbildung kostenpflichtig zu halten. Eine sehr gute Idee, die aber erst 2020 durch das Pflegeberufegesetz auf Bundesebene Wirklichkeit wird.
Die zweite gute Idee war, diese Regelung für Mecklenburg-Vorpommern vorfristig greifen zu lassen – auch, um uns gegenüber anderen Bundesländern einen Vorteil zu verschaffen im Wettbewerb um junge Menschen, die eine entsprechende Ausbildung machen wollen. Diese gute Idee hatte meine Fraktion schon im Januar dieses Jahres. Umso erfreulicher ist es, dass die Landesregierung inzwischen auf einem guten Weg scheint, die Ausbildung in der Pflege schon zum Schuljahr 2019/2020 kostenfrei zu machen.
Ich habe es immer für eine merkwürdige Regelung gehalten, dass ein Arzt eine kostenfreie Ausbildung genießt, während ein Krankenpfleger für seine Ausbildung bezahlen muss. Deutschland und Mecklenburg-Vorpommern haben sich auf einen sinnvollen Weg zu mehr Bildungsgerechtigkeit begeben.