Ludwigslust, 04. Juni 2018                                                                    Kein automatischer Alternativtext verfügbar.
Heute habe ich mir die 3D-Druck-Manufaktur bei der Gesellschaft für Innovative Beschäftigung in Ludwigslust angeschaut, wo bspw. eine Ausbildung zum 3D-Druck-Operator angeboten wird. 
Dabei erklärten mir Jörg Ehbrecht und Alex Kühl zahlreiche Details zu den Vorteilen der computergestützten Technologie, die inzwischen in Industrie und Forschung eingesetzt wird, aber auch schon im Heim- und Unterhaltungsbereich Verwendung finden. Mit dieser Technologie kann man zum Teil Werkstücke herstellen, die man mit kommerziellen Möglichkeiten so nicht hinbekommt und dadurch bedeutend kostengünstiger sind.
3D-Druck ist ein Verfahren, bei dem Material Schicht für Schicht aufgetragen und so dreidimensionale Gegenstände erzeugt werden. Dabei erfolgt der schichtweise Aufbau aus einem oder mehreren flüssigen oder festen Werkstoffen, wie Kunststoffe, Kunstharze, Keramiken und Metalle nach vorgegebenen Maßen und Formen. 
Durch die Erstellung unterschiedlicher Prototypen oder kleiner bis mittlerer Produktauflagen kann die Markteinführung von Produkten enorm verkürzt werden.
Mit dem Einsatz von 3D Druck reduziert man Fehlproduktionen, da bereits frühzeitig kostengünstige Prototypen in verschiedenen Varianten erstellt und optimiert werden können. Selbst mechanische oder funktionale Teile lassen sich mit 3D Druckern realisieren.

Bild könnte enthalten: 2 Personen, Telefon und Innenbereich  Bild könnte enthalten: 4 Personen, Personen, die lachen, Personen, die stehen und Innenbereich  Bild könnte enthalten: 2 Personen, Personen, die lachen, Personen, die stehen und Innenbereich